Leben und Arbeiten in Frankreich

Leben und arbeiten in Frankreich wird für jeden, der dorthin zieht, ein anderes Abenteuer sein. Jede der 13 Regionen hat ihren eigenen Stil und ihr besonderes Flair, sodass du in der Normandie nie die gleichen Erfahrungen machen wirst wie in der Provence. Es ist kaum zu glauben, wie groß die kulturellen Unterschiede in einem einzigen Land sein können!

 

Je nachdem, wohin du ziehen möchtest, wirst du ein anderes Leben führen, andere Rituale miterleben und anderes Essen genießen. Das ist es, was Expats in Frankreich an diesem Land so sehr schätzen. Da der öffentliche Verkehr innerhalb der Städte und quer durch das Land super ausgebaut ist, kannst du dich von all dem selbst überzeugen. Trotzdem haben wir einige allgemeine Informationen für dich, damit du einen Überblick bekommst und herausfinden kannst, welche Aspekte für dich am wichtigsten sind, bevor du nach Frankreich auswanderst.

Leben in Frankreich

Fangen wir mit dem an, woran die meisten wahrscheinlich zuerst denken: Geld. Ein schönes Leben im Hexagon muss nicht teuer sein, nicht in jeder Stadt bist du schon nach den ersten zwei Wochen pleite – auch in Paris kann man lernen, mit wenig Geld auszukommen. Die Lebenshaltungskosten in Frankreich können sehr unterschiedlich sein, wenn man die Hauptstadt mit kleineren Städten außerhalb vergleicht. Um dir ein besseres Bild zu geben, hier ein Beispiel zur Wohnungssuche in Frankreich: eine Einzimmerwohnung in Paris kann über 1.000 € kosten, außerhalb des Stadtzentrums von Lille, das etwa 200 km weiter nördlich liegt, kannst du die gleiche Wohnung für weniger als 400 € mieten. Und die Anreise mit dem Zug dauert nicht einmal zwei Stunden. Verrückt, oder?


Schon gewusst…? Wenn du in Frankreich arbeitest, zahlt dein Arbeitgeber bis zur Hälfte deiner Monatskarte für öffentliche Verkehrsmittel.


Die Unterschiede zwischen den französischen Regionen sind auf die vier Klimazonen und vor allem auf die Menschen mit verschiedenen Nationalitäten zurückzuführen. Du wirst überall Einflüsse aus anderen Ländern sehen. So genießt man z.B. im Süden Frankreichs mediterranes Klima und einen entspannten Lebensstil, den man vielleicht aus Spanien kennt. Besonders das Wetter wird im Norden anders sein. Dennoch ist die allgemeine Work-Life-Balance in Frankreich ziemlich gesund. Wie könnte es anders sein, wenn man den Tag mit einem frisch gebrühten Kaffee und einem knusprigen Croissant beginnt und ihn mit einem Glas Wein und einer lokalen Käseplatte beendet?

Apropos Essen: Die Franzosen sind sehr stolz auf ihre Gastronomie. Wusstest du, dass die französische Küche es sogar auf die UNESCO-Liste des „Immateriellen Kulturerbes“ geschafft hat?


Motivationsschub: Du kannst auch mit einem kleinen Budget dein Leben in Frankreich in vollen Zügen genießen.


Arbeiten in Frankreich

Jobs in Frankreich für Deutsche

Das klingt soweit alles ziemlich cool oder? Aber da war doch noch irgendein Vorurteil, das dich bisher von einem Umzug nach Frankreich abgehalten hat… Ach ja: Franzosen sprechen kein Englisch. Wie kann man überhaupt in Frankreich arbeiten, ohne Französisch zu sprechen? Es ist einfacher als du denkst! Es gibt viele Jobs in Frankreich, die explizit nach Ausländern verlangen – sei es wegen der Sprachkenntnisse oder des kulturellen Backgrounds.

Du könntest zum Beispiel für eine deutsche Firma arbeiten, die eine Zweigstelle in Frankreich hat. So arbeitest du auf Deutsch und hast genug Zeit, um Französisch zu lernen. Eine andere Möglichkeit ist es, sich Jobs in Paris oder einer anderen Großstadt anzusehen. Besonders in Start-ups sprechen 99 % der Mitarbeiter zumindest Englisch, also sollte die Jobsuche mit soliden Englischkenntnissen kein Problem darstellen.


Fun Fact: Deutsche Muttersprachler sind in Frankreich – und vor allem in Paris – heiß begehrt! Wenn du noch weitere Sprachen sprichst und eine gute Ausbildung oder genügend Berufserfahrung hast, stehen dir alle Türen offen.


Die wichtigsten Industriesektoren in Frankreich sind Energie, Fertigung und Technologie, Transportwesen, Landwirtschaft und Tourismus. Aufgrund des Mangels an qualifizierten Arbeitskräften dürfte es mit den richtigen Fähigkeiten nicht sehr schwierig sein, einen passenden Job in Frankreich zu finden.

Auf der anderen Seite ist es nicht üblich, einen unbefristeten Vertrag (CDI) zu bekommen, wenn man eine neue Stelle annimmt. Du wirst eher mit einem CDD (Zeitvertrag) für ein paar Monate beginnen. Wenn du noch keine Erfahrung hast oder direkt aus der Uni kommst, könnte dir auch erst ein Praktikum angeboten werden. Auch wenn du dich bei der Arbeitssuche ein wenig abmühst, sind die französischen Sozialversicherungsleistungen am Ende die Mühe wert. Das französische Gesundheitssystem ist nämlich eines der besten der Welt.


Wissenswertes: Mit 9 % ist die Arbeitslosenquote in Frankreich heute besser als in den letzten zehn Jahren.


Französische Unternehmenskultur

Die Arbeitszeiten in Frankreich sind auf 35 Stunden pro Woche festgelegt. Die französische Geschäftskultur ist professionell und im Allgemeinen herrscht eine starke Hierarchie – außer in Start-ups. Männer tragen meist einen konservativen Anzug, Hemd und Krawatte; Frauen wählen elegante Hosenanzüge oder Kleider. Natürlich ist auch die Kleiderordnung in Start-ups anders.

Im Gegensatz zu anderen Europäern machen die Franzosen ihre Geschäfte nie beim Abendessen. Diese Zeit gilt eher als gesellschaftliches Ereignis, das für nette Gespräche und gutes Essen reserviert ist – und so sollte es auch sein, oder?

Was denkst du? Kannst du dir vorstellen, in Frankreich zu arbeiten? Bist du bereit auszuwandern und ein neues Leben zu beginnen? Frankreich ist auf jeden Fall perfekt dafür geeignet! Auch wenn es nicht für lange ist, schon ein Jahr in Frankreich zu arbeiten ist eine Erfahrung, die du nicht verpassen solltest. Es ist Zeit die Koffer zu packen! Finde einen Job und lebe deinen Traum. Next Station hilft dir gerne dabei.

Mehr über Frankreich