5 Dinge, die du vor der Arbeit im Ausland beachten musst

Für den Job ins Ausland zu ziehen ist eine Herausforderung... Für einige von uns könnte es die größte sein, der wir uns je stellen werden. Wusstest du, dass dem BCG zufolge rund 60 % der Arbeitnehmer bereit sind, umzuziehen? Aber wenn du nach Informationen darüber suchst, was du über den Einstieg in die Arbeitswelt im Ausland wissen musst, ist es schwer, Expats zu finden, die über ihre Erfahrungen berichten. Was brauchst du überhaupt, um in ein neues Land zu ziehen? Was sind die Vor- und Nachteile eines internationalen Jobs? Wie findest du noch vor dem Umzug einen Job im Ausland? Die Liste an Fragen ist unendlich.

 

Da wir in einem internationalen Büro sitzen, umgeben von Leuten mit mehr als 20 Nationalitäten – die außerdem Freunde haben, die im Ausland leben –, haben wir beschlossen, uns umzuhören und Informationen aus erster Hand zu sammeln. Von der Vorbereitung, über Checklisten bis hin zur Krankenversicherung, es ist alles dabei.

 

Nachdem wir alles analysiert haben, haben wir die wichtigsten Punkte ausgewählt, die du unserer Meinung nach von Anfang an wissen solltest, und sie in diesem Artikel zusammengefasst. Hier sind die fünf wichtigsten Fakten über das Umziehen, Leben und vor allem Arbeiten im Ausland.

Wähle das richtige Unternehmen

Sobald du dich entschieden hast, ins Ausland zu ziehen, stelle sicher, dass es nicht nur um die Möglichkeit geht, sondern auch um den Job oder einen guten Arbeitgeber. Versuche, ein Unternehmen zu finden, das sich „um dich kümmert“ und dir bei administrativen Dingen hilft, evtl. eine Unterkunft findet etc. Vor allem, wenn du die Sprache nicht sehr gut beherrschst, wird das alles eine große Herausforderung sein. Einige Unternehmen haben wirklich Schwierigkeiten, internationale Talente zu finden, so dass sie dir möglicherweise ein Relocation-Package, also eine Art Umzugshilfspaket, anbieten, um den Umzug für dich attraktiver zu gestalten. Das Gleiche gilt, wenn du versetzt wirst, um für deine deutsche Firma im Ausland zu arbeiten.

Bist du dir noch nicht sicher, ob das Leben in einem anderen Land die richtige Entscheidung ist? In diesem Fall kannst du dein Glück zuerst mit einem Praktikum versuchen. Achte nur darauf, dass du genügend Informationen über das Unternehmen bekommst. Astrid erzählt uns – sie hat in Frankreich studiert und einige Monate in Spanien verbracht –, dass Praktikanten in Spanien nicht immer am besten behandelt werden. Es kann zum Beispiel vorkommen, dass du den ganzen Tag Mails verschicken musst – und wir meinen, bereits fertige Mails, also schreibst du sie nicht einmal. Diese Art von Erlebnis wird nicht nur deine Wahrnehmung des Unternehmens, sondern auch der Stadt oder des ganzen Landes ruinieren. Zumindest ist ihr das passiert.

Versicherungen und Versicherungsnummern

Hast du dich jemals gefragt, was für Versicherungen du brauchst, wenn du im Ausland arbeitest? Da bist du nicht allein... Dieser Teil deines Karrierestarts im Ausland ist unglaublich schwer, egal für welches Land du dich entscheidest. Alle von ihnen haben unterschiedliche Vorgehensweisen und Regeln, die du befolgen musst, um letztendlich perfekt abgesichert zu sein. Das hat uns Robi aus Bulgarien verraten:


„Wenn du in Großbritannien arbeiten möchtest, achte darauf, dass du nach einer NIN (National Insurance Number) fragst. Du kannst sie nur beantragen, wenn du schon im Land bist. Du musst anrufen, um dich zu bewerben, und dann bekommst du einen Brief für ein Interview. Du kannst vielleicht anfangen, ohne zu arbeiten, aber du musst dich dafür bewerben und sie deinem Arbeitgeber vorlegen, sobald du sie hast.“


In Deutschland musst du zum Beispiel gleich bei deiner Ankunft eine Krankenversicherung abschließen. Das Schwierige dabei ist, dass du deine Versicherung selbst wählen musst, und es gibt einfach zu viele! Frage deinen Arbeitgeber oder Freunde, die bereits dort leben, ob sie Ratschläge haben, und recherchiere im Voraus.

Bei einem Umzug aus Deutschland ins EU-Ausland kannst du im Notfall vorläufig noch von deiner europäischen Krankenversichertenkarte Gebrauch machen, falls du deine Versicherung nicht schon gekündigt hast.

Gehalt und Steuern

Es ist kein Geheimnis, dass viele Menschen ihren Job nach dem Gehalt wählen. Wenn du zu diesen Personen gehörst, vergiss nicht, dass sowohl das Durchschnitts- als auch das Mindestgehalt von Land zu Land unterschiedlich sind. In Frankreich beträgt der SMIC (Mindestlohn) 1.521,22 € pro Monat, in Deutschland ist er mit 1.557,00 € etwas höher, in Spanien dagegen deutlich geringer (1.050,00 €). Weißt du schon, wie viel du verdienen willst? Wo bist du bereit, Kompromisse einzugehen, falls es nicht klappt? Stell dir diese Fragen, wenn du darüber nachdenkst, für einen neuen Job ins Ausland zu gehen!


Es ist wichtig, früh genug über das Gehalt nachzudenken! Spätestens während des Vorstellungsgesprächs werden die Personalvermittler dich nach deinen Erwartungen fragen. Wenn sie nicht mit dem durchschnittlichen Gehalt in deinem Zielland übereinstimmen, musst du dich wohl oder übel anpassen.


Alle diese Zahlen beziehen sich auf das Bruttogehalt, was uns zum nächsten Punkt führt: den Steuern. Natürlich, wie könnte es anders sein, sind die Steuern nie gleich. Damit kommen wir zum wichtigsten Punkt: dein Nettogehalt wird es in verschiedenen Ländern auch nicht sein! Bedenke das bei der Auswahl deines nächsten Ziels.

Elena kommt aus Italien und wohnt als Expat in Frankfurt. Sie erwähnt in Bezug auf Steuern einen sehr wichtigen Punkt:


„Als ich einen Vertrag für einen Job in Deutschland unterschrieben habe, musste ich eine Steuernummer beantragen. Um in Italien keine zusätzlichen Steuern zu zahlen, musste ich mich beim italienischen Konsulat in Frankfurt anmelden. Zum Glück sind die beiden Länder in der EU, sonst hätte ich viel mehr Papierkram erledigen müssen!“


Nicht zuletzt sind einige Städte in deinem Zielland teurer als andere, so dass der Betrag, den du nach der Zahlung deiner Miete, deiner Versicherungen usw. übrig hast, variieren kann. An dieser Stelle liegt die Entscheidung ganz bei dir: reicht es dir, den Moment zu leben, oder willst du ein paar Euro sparen?

Kümmer dich um dein Visum

Für Nichteuropäer stellt das Visum einen sehr wichtigen Teil der Expatriation dar. Ohne kannst du überhaupt nichts tun, und ein Visum zu bekommen ist nicht einfach, besonders wenn du über 30 bist. Du musst zuerst einen Job finden oder beweisen, dass deine Fähigkeiten in dem Land, in das du gehen willst, wirklich gebraucht werden.

Einer der von uns befragten Expats – er kommt aus Neuseeland und arbeitet in Frankreich, brauchte also auf jeden Fall ein Visum – konnte nicht aufhören, über dieses Thema zu sprechen. Er wollte sicher sein, dass wir verstehen, wie wichtig, aber auch schwierig es ist, an ein Visum zu kommen. Das Wichtigste: es braucht Zeit! Das bedeutet, dass du mehrere Monate im Voraus mit der Vorbereitung deiner Dokumente beginnen musst.

Es geht um Leidenschaft


„Ich glaube, ich würde sagen, dass es wichtig ist, eine Leidenschaft zu haben – für das Land, die Sprache, den Job, den man dort machen würde (und am besten natürlich alles zusammen). Denn es ist auf jeden Fall nicht „der einfache Weg“ und wenn man sich mal durch den administrativen Dschungel oder kulturelle Differenzen hangeln muss, dann ist es auf jeden Fall gut, immer zu wissen, warum man das macht.“


Das hat Amelie gesagt, deutscher Expat in Frankreich – und wir alle wissen, dass Deutschland der König der Bürokratie ist. Aber sie erwähnt eine sehr wichtige Sache: Leidenschaft. Wenn dir nicht gefällt, was du tust oder wo du bist, wird jeder Schritt, den du machst, schmerzhaft sein. Also vergewissere dich, dass du deine Entscheidung nicht aus dem falschen Grund triffst und erinnere dich immer daran: sobald der Papierkram erledigt ist, wirst du das Leben führen, das du dir immer gewünscht hast, in der Stadt, von der du immer geträumt hast.

Du wirst in Paris an der Seine Wein trinken und den Eiffelturm bewundern, ein Glas Sangria während deiner After-Works am Strand von Barcelona genießen oder durch süße kleine Straßen in Berlin schlendern, deine Currywurst essen und die coolste Straßenkunst entdecken, die du je gesehen hast.

Worauf wartest du noch? Es ist Zeit, die Koffer zu packen! Einer der seltenen niederländischen Auswanderer, den wir gefunden haben, hat ein paar nette Worte, um zu beschreiben, warum du es immer versuchen und in ein anderes Land ziehen solltest:


„Im Ausland zu arbeiten ist eine fantastische Möglichkeit, ein Land kennenzulernen. Du bekommst das Gefühl zu reisen, aber gleichzeitig spürst du die Sicherheit, die entsteht, wenn du eine Weile am gleichen Ort bleibst und einen guten Weg findest, deinen Lebensunterhalt zu verdienen. Du lernst eine neue Seite des Landes kennen, das du liebst.“


Und du? Wann möchtest du in das Land deines Herzens ziehen?

 

Brauchst du mehr Informationen darüber, wie du dich auf einen Job im Ausland vorbereitest? Oder schwirrt dir die alles entscheidende Frage im Kopf herum: „Bin ich überhaupt dafür gemacht, im Ausland zu arbeiten?!“ Dann schau einfach mal in unseren Blog rein. Wir haben alle Infos, die du brauchst, um die richtige Entscheidung zu treffen.