Alle Infos, die du brauchst, bevor du ins Ausland ziehst!

Tipps

Top Spartipps: Leben im Ausland, ohne sein Sparschwein zu schlachten

Leben mit einem kleinen Budget, Geld sparen und gleichzeitig ein gutes Leben genießen. Du denkst, das ist nicht möglich? Oh doch! Und so machst du es möglich.

Oh jeh… Tut mir echt leid, dass du das gerade liest... „Hää? Was? Ernsthaft?!“ Naja, da du über diesen Artikel gestolpert bist, hast du wahrscheinlich Geldprobleme. Oder du denkst zumindest, dass du welche haben wirst, sobald du ins Ausland gehst. Verstehst du jetzt, was ich meine? Das Gefühl, nicht genug Geld zu haben, um ruhig vor sich hinzuleben, ist alles andere als schön; ich weiß, wovon ich rede. Du musst jeden Cent nicht nur zwei- sondern fünfmal umdrehen und zu viele Abstriche machen. Wie ist es da überhaupt noch möglich, dein Leben in einer neuen Stadt zu genießen? Ganz einfach, lies weiter und du wirst es rausfinden ;).

Was sind die Gründe für ein knappes Budget?

Es gibt viele Gründe, warum Menschen nicht genug Geld haben, sobald sie ins Ausland ziehen. Spielst du mit dem Gedanken, nach Paris zu ziehen und ein Praktikum in einem jungen Start-up zu absolvieren? Erst einmal, herzlichen Glückwunsch zu dieser Entscheidung! Es gehört viel Mut dazu, für einen Job ins Ausland zu ziehen. Allerdings kannst du dir sicher auch vorstellen, dass du während eines Praktikums im Ausland kein Vermögen verdienen wirst. Obwohl Praktika in den meisten Ländern vergütet werden müssen, wird das Gehalt in vielen Großstädten gerade so ausreichen, um deine Miete zu bezahlen. Wenn du dann auch noch mit unerwarteten Ausgaben konfrontiert wirst oder Geburtstags- bzw. Weihnachtsgeschenke kaufen willst, stellst du plötzlich alle deine Lebensentscheidungen in Frage, weil du keine Ahnung hast, wie du mit der Situation klarkommen sollst, ohne deine Eltern um Geld zu bitten.

Geschenke sind logischerweise keine dauerhaften Gründe für einen leeren Geldbeutel und irgendwie kommt man ja immer über die Runden, dennoch kann es dir meiner Meinung nach buchstäblich das Leben retten, frühzeitig mit der Planung deiner Ausgaben anzufangen und diese auch langfristig fortzusetzen. Seine Ausgaben zu organisieren ist eine Kunst. Doch sobald du sie beherrschst, wirst du deine monatlichen Lebenshaltungskosten – wie Miete und Essen –, einige Afterworks sowie alle Geschenke für Familie und Freunde bezahlen können und trotzdem noch Geld sparen! Bist du neugierig? Top, so funktioniert’s:

Reicher leben mit weniger Geld: der Start

Wie immer, ist auch hier aller Anfang schwer. Es wird ohne Frage eine kleine Herausforderung sein, dich selbst zu organisieren, aber am Ende wird dir klar, dass es sich gelohnt hat. Hier sind die wichtigsten Schritte, die du befolgen solltest, damit das Ganze nicht in einem Desaster endet:

mit wenig Geld auskommen

Lege ein Budget fest

Um eine Strategie zu entwickeln, wie du den Kampf gewinnen kannst, musst du deinen Feind kennen. In unserem Fall ist es nicht direkt ein „Feind“, aber du musst dir auf jeden Fall über eine Sache klar werden: Was ist ein Budget? Laut dem Cambridge Dictionary – oh ja, ich liefere hier tatsächlich eine echte Definition – ist ein Budget „ein Geldbetrag, den man zum Ausgeben zur Verfügung hat“ (engl.: the amount of money you have available to spend). Das bedeutet, um ein Budget zu festzulegen, musst du wissen, wie viel Geld du wofür brauchst. Um herauszufinden, wie viel du jeden Monat für Lebensmittel, Afterworks, Hobbys usw. ausgibst, solltest du anfangen, deine Ausgaben zu kontrollieren. Du wirst lernen müssen, wie du dein Budget in Fixkosten, Ersparnisse und variable Ausgaben aufteilst. Sobald das erledigt ist, musst du dich auch an das Budget halten, das du festlegst!

Eröffne mehrere Bankkonten

Um ganz sicher zu sein, dass du nur das Geld ausgibst, das du eingeplant hast, solltest du deine Einnahmen auf mehrere Bankkonten aufteilen. Das erste Konto ist für alle monatlichen Fixkosten wie Miete oder Telefonrechnungen, das zweite für Essen, Getränke etc. – nennen wir es das tägliche Leben – und das letzte für deine Ersparnisse. Die Girokarte für dieses Konto sollte nicht in deinem Geldbeutel sein, sondern sicher zu Hause aufbewahrt werden, damit du nicht in Versuchung kommst, sie zu benutzen.

Behalte deine Ausgaben im Auge

Es ist wichtig, dass du immer genau notierst, wie viel du wofür ausgibst. Am Anfang wirst du nicht genau wissen, wie viel Geld du für Lebensmittel brauchst, da in deiner neuen Stadt alles viel teurer oder sogar viel billiger sein kann als zu Hause. Schreibe dir jede Woche auf, was du ausgegeben hast, und passe dein Budget an, wenn es hinten und vorne nicht reicht. Natürlich gibt es keinen Grund, das für immer zu machen. Nach einer Weile wirst du wissen, wie viel du für alles brauchst, dann kannst du aufhören.

Es klingt gar nicht so hart, oder? Ist es auch nicht. Die einzige Sache ist: wenn du ein Budget festlegen willst, brauchst du natürlich Geld, das du ausgeben kannst. Hier sind ein paar Ideen, wie du Geld sparen kannst.

Bewusst sparsam leben: Tipps

Wenn du dich noch nicht für ein Ziel entschieden hast, solltest du zuerst schauen, in welchen Ländern du am günstigsten leben kannst. Je günstiger die Stadt, desto höher dein Budget, nachdem du alle Fixkosten bezahlt hast. Das ist am Anfang erst einmal der beste Weg, um Geld zu sparen. Du kannst dir sicher vorstellen, dass leben und arbeiten in New York oder London deinen Geldbeutel mehr beansprucht als in Albacete (wahrscheinlich hast du noch nie von dieser winzigen spanischen Stadt gehört). Wenn du in eine kleine Stadt ziehst, sind deine Lebenshaltungskosten viel geringer als in einer Metropole, aber wenn du davon träumst, in Paris, München oder Barcelona zu leben, wirst du den ein oder anderen Kompromiss eingehen müssen. Um das Ganze etwas erträglicher zu machen, hier einige meiner Spartipps:

knapp bei kasse was tun

Beantrage Zuschüsse vom Staat

Wenn du nur ein geringes Einkommen hast, gibt es in einigen Ländern die Möglichkeit, einen Mietzuschuss beim Staat zu beantragen. In Frankreich bekommst du diese Hilfeleistung zum Beispiel vom CAF. Ich kenne keinen Praktikanten, der am Ende nichts bekommen hat. Die einzige Sache ist, dass du eine französische Telefonnummer und ein französisches Bankkonto brauchst. Aber da du im Nachhinein fast 200 € mehr pro Monat haben wirst, ist es den Papierkram auf jeden Fall wert, glaubst du nicht?


Ganz wichtig: Du musst schon bei der Suche nach deiner Unterkunft sicherstellen, dass dein Vermieter die CAF-Papiere für dich unterschreibt!


Vergleiche Supermärkte

Okay, du bist knapp bei Kasse. Was nun? Irgendwie musst du über die Runden kommen, bis du das Geld vom Staat bekommst. Das Einfachste, was du am Anfang tun kannst: Geld sparen beim Einkaufen. In jeder Stadt gibt es Supermärkte, die etwas teurer sind, und dann wieder welche, deren Preise deutlich geringer ausfallen. Das ist eines der Dinge, die du während deiner ersten Auslandswoche herausfinden solltest. Gehörst du zu den Menschen, die ihre Lebensmittel gerne in Bioläden kaufen? Diese sind in der Regel teurer als Discounter, also könnte der Umstieg im Notfall der erste Schritt sein. Wenn du an diesem Lebensstil nichts ändern willst, kannst du Geld sparen, indem du nur saisonale Produkte kaufst.


Der Non-Plus-Ultra-Tipp: Kaufe frisches Gemüse und Obst auf dem Wochenmarkt. Sei offen und suche nach täglichen Sonderangeboten. Es ist unglaublich, wie viel Geld du damit sparen kannst.


Ich hätte fast vergessen, die App Too Good To Go zu erwähnen. Vor allem in Großstädten gibt es eine unglaubliche Auswahl an Restaurants, Supermärkten und Bäckereien, die Produkte für wenig Geld verkaufen, anstatt sie wegzuwerfen.

Ändere deine Gewohnheiten

geld sparen plan

Ich erwarte nicht, dass du dein Leben komplett auf den Kopf stellst, keine Sorge. Aber es gibt einige Veränderungen, die du kaum bemerken wirst, bis du siehst, wie viel Geld plötzlich am Ende des Monats übrig ist.


  1. Hast du allein oder direkt im Zentrum gelebt, bevor du ins Ausland gezogen bist? Vielleicht ist es an der Zeit, das WG-Leben auszuprobieren oder an den Stadtrand zu ziehen.
  2. Koche zu Hause, anstatt jeden Tag auswärts zu essen.
  3. Wechsle von Bier zu Wein oder umgekehrt. Je nachdem, in welches Land du ziehst, ist eines immer günstiger als das andere.
  4. Anstatt mit deinen Freunden etwas trinken oder essen zu gehen, besucht ein kostenloses Museum oder geht spazieren.
  5. Fahre (im Sommer) mit dem Fahrrad zur Arbeit, anstatt jeden Monat ein Monatsticket zu kaufen.

Verdiene etwas nebenbei

Zu guter Letzt gibt es viele Möglichkeiten, nebenher etwas Geld zu verdienen, ohne allzu viel Zeit zu opfern. Da englischsprachige Nannys sehr gefragt sind, kannst du mit guten Englischkenntnissen abends oder am Wochenende einen Babysitter-Job annehmen. Es gibt außerdem oft Familien, die auf der Suche nach muttersprachlichen Deutschlehrern sind. Du kannst dich beispielsweise bei speaking-agency anmelden, wenn du Interesse an der Arbeit mit Kindern hast.

Wenn du ein Händchen für kreatives Schreiben, Übersetzen, Fotografieren etc. hast, kannst du dein Einkommen aufstocken, indem du ein wenig freiberuflich arbeitest. Das Schöne an der Freelancer-Arbeit ist, dass du immer entscheiden kannst, ob du Zeit hast, den Job anzunehmen, oder nicht. Du bist also super flexibel.


Okay, ich denke, das sollte reichen. Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen. Aber ich möchte auch ehrlich zu dir sein: wahrscheinlich wirst du mit einem niedrigen Budget nicht leben wie ein Star. Aber seien wir ehrlich, brauchst du das überhaupt? Ein Leben ohne finanzielle Probleme ist doch erstmal ein guter Anfang. Sobald du dein Praktikum oder Studium abgeschlossen hast und ein reguläres Gehalt verdienst, wird sich das ändern, und du wirst die Möglichkeiten, die du hast, noch mehr zu schätzen wissen. Also, wie sieht’s aus? Bist du bereit, das Abenteuer Leben und Arbeiten im Ausland zu starten? Du wirst es nicht bereuen!

So überstehst du deine ersten Tage im Ausland

Das könnte dich auch interessieren...

Stay tuned!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alles, was du über internationale Jobsuche und deinen Umzug ins Ausland wissen musst, direkt ins Postfach.