Internationale Karrieren in Start-ups

Start-up

Personio: die HR Lösung für bessere Organisation – Interview mit Martina Ruiß

Nicht jeder schafft es mit seiner Start-up-Idee erfolgreich zu sein. Personio schon – und das super schnell!

Gute Organisation ist ausschlaggebend für erfolgreiches Arbeiten. Leider ist es nicht immer einfach, das ganze Chaos, das sich im Büro oder auf dem PC-Desktop ansammelt, irgendwie zu ordnen. Das Münchener Start-up Personio hat dieses Problem erkannt und in Angriff genommen, um insbesondere das Leben von HR-Managern zu vereinfachen.

Hanno Renner, Roman Schumacher, Arseniy Vershinin und Ignaz Forstmeier gründeten das Unternehmen im Jahr 2015. Von da an hieß es: Schluss mit ewig langer Papierarbeit und unübersichtlichen Excel-Tabellen. Damit haben die vier genau ins Schwarze getroffen und bereits in den ersten anderthalb Jahren knapp 100 Kunden für sich gewinnen können.

In Deutschland läuft heute alles wie am Schnürchen, also wird es Zeit, sich ins Ausland zu wagen. Wir haben Martina Ruiß, Head of HR, gefragt, wie die Pläne von Personio aussehen, welchen Herausforderungen sie sich stellen müssen und welchen Stellenwert internationale Mitarbeiter im Team haben.

Hallo Martina, kannst du uns Personio kurz vorstellen?

Personio ist ein schnell wachsendes und in München gegründetes HR SaaS Start-up. Es bietet eine ganzheitliche Softwarelösung für die Bereiche HR, Bewerbermanagement und Payroll, die insbesondere für Unternehmen mit einer Größe von 10 bis 1000 Angestellten konzipiert wurde. Schon heute spielt Personio eine entscheidende Rolle, den alltäglichen operativen Betrieb von mehr als 1500 HR Teams effizienter und transparenter zu gestalten. Wir sind ein mit viel Spaß agierendes internationales Team, dessen Ziel es ist, die führende cloud-basierte HR Lösung für kleine und mittelständige Unternehmen in Europa aufzubauen.

Wie groß ist das Team von Personio?

Aktuell besteht unser Team aus 220 Mitgliedern, monatlich kommen 15 bis 20 neue Kollegen dazu. Seit unserem Zusammenschluss mit einem spanischen Start-up haben wir neben München ein Büro sowie 20 Teammitglieder in Madrid.

Welchen Herausforderungen stellt sich Personio 2019/2020?

Nachdem wir uns im deutschsprachigen Raum eine sehr gute Position erarbeitet haben, steht nun alles im Zeichen der Internationalisierung in andere europäische Märkte.

Wie viele Stellen wollt ihr in nächster Zeit besetzen? In welchen Bereichen?

Bis Ende des Jahres werden wir voraussichtlich noch 100 Stellen besetzen. Dabei wachsen wir über alle Abteilungen hinweg, allen voran aber in Product & Engineering, Sales und Customer Success.

Wie wichtig ist ein internationales Team für Personio?

Sehr wichtig! In der Personio Familie finden sich über 35 Nationalitäten. Allein unser Product & Engineering Department spricht 17 verschiedene Sprachen. Unsere Firmen-Sprache ist daher auch Englisch.

Welche Tipps kannst du Kandidaten geben, die Teil von Personio werden möchten?

Wenn Du dadurch angetrieben wirst, wirklich Einfluss auf ein Unternehmen und auf die tägliche Arbeit von tausenden von Kunden zu haben, Probleme nicht bewunderst, sondern Spaß daran hast, sie aus dem Weg zu räumen, Dinge proaktiv angehst und Dich darüber hinaus kontinuierlich weiterentwickeln möchtest, dann passt Du zu uns – und wir zu Dir!

Ein Team, das bereits sehr viel Wert auf Internationalität legt und auch weiter daran festhalten wird! Mit der Expansion in weitere europäische Länder werden sicher bald noch mehr interessante Stellen im Ausland geschaffen! Wenn du demnächst nach einem Job in einem dynamischen und offenen Team suchst, solltest du Personio auf jeden Fall im Blick behalten.

Gefällt dir die Idee vom Arbeiten im Ausland auch so gut? Wenn du außerhalb Deutschlands wohnst, aber schon immer davon geträumt hast, in Deutschland zu arbeiten, kannst du dich auf unserer Plattform anmelden und wir geben unser Bestes, dir bei deiner Jobsuche zu helfen. Du bist schon in Deutschland und suchst nach einem neuen Abenteuer in einem anderen Land? Auch das ist kein Problem! Wir unterstützen dich gerne dabei, einen Job im Ausland zu finden.

Industrieller Remote Support wird endlich digital – Interview mit Martin Riedel, Co-Founder von rise Penta: einfaches & kundenorientiertes Businessbanking – Interview mit Co-Founderin Jessica Holzbach