Internationale Karrieren in Start-ups

Start-up

Penta: einfaches & kundenorientiertes Businessbanking – Interview mit Co-Founderin Jessica Holzbach

Businessbanking muss nicht immer mit Problemen und Stress zusammenhängen – Penta ist der perfekte Beweis dafür.

Probleme mit der Bank hatten wir sicher alle schon mal. Der ein oder andere vielleicht nicht nur privat, sondern auch geschäftlich. Vor allem von jungen Unternehmen hört man immer wieder, dass sie mit ihren Geschäftsbanken unzufrieden sind. So war es auch bei den Gründern von Penta. Lav, Luka, Jessica, Aleks, Igor und Sir haben alle schon einmal vor diesen Schwierigkeiten gestanden.

Doch wo liegt das Problem dieser Banken? Verallgemeinert kann man sagen, es liegt am Service. Die Banken sind langsam, die Schnittstellen zum Online-Banking lassen zu wünschen übrig und der Kundenservice ist zu nichts zu gebrauchen. Kleine Unternehmen und besonders Start-ups haben einfach nicht Priorität. Von Innovation und Kundenorientierung also keine Spur. Schon nach einer kurzen Analyse finden sich genügend Probleme, die man mit einer Innovativen Idee lösen könnte – das dachten auch die Gründer von Penta. Wieso sollte man sich länger ärgern, wenn man mit einem eigenen Projekt alles besser machen könnte?

2017 geht Penta in Deutschland an den Start. Schon in den ersten Monaten waren die Zahlen an Kundenanfragen überwältigend. Mittlerweile nutzen Unternehmen in ganz Deutschland Penta als ihre Geschäftsbank und schon bald sind andere europäische Länder an der Reihe.

Um mehr über Penta und die internationalen Stellen zu erfahren, die demnächst besetzt werden sollen, haben wir ein kurzes Interview mit Co-Founderin Jessica Holzbach geführt.

Hallo Jessica, kannst du uns Penta kurz vorstellen? Am besten so, dass auch deine Großmutter es verstehen würde ;).

Penta macht Business Banking einfach und schnell. Über unsere Website kann man ein Geschäftskonto in wenigen Minuten eröffnen, komplett digital, mit einer deutschen IBAN, und es online managen – also das Gegenteil von langwierigen Prozessen bei einer traditionellen Bank. Penta-Kunden erhalten u.a. Business Mastercard Debitkarten, können Angestellten Zugriff auf das Konto geben und Auslandsüberweisungen für sehr geringe Gebühren machen. Zusätzlich angebundene Services, wie Lexware oder Debitoor, ermöglichen es Penta-Kunden zudem, bequem ihre Buchhaltung von ihrem Konto aus zu erledigen. Ein perfekter Rundum-Service also für kleine und mittlere Unternehmen, den wir zusammen mit unseren Kunden kontinuierlich ausbauen.

Wie groß ist das Team von Penta?

Wir sind über 50 Mitarbeiter an drei Standorten: Berlin, Belgrad, Mailand.

Welche Ziele möchtet ihr in nächster Zeit erreichen und was habt ihr euch längerfristig vorgenommen?

Neben neuen Produktfeatures steht bei uns der Ausbau von Penta in Europa an. Derzeit haben wir mit einem Team in Mailand den Grundstein für Italien gelegt, andere Länder sollen folgen. Außerdem konzentrieren wir uns auf das nächstgrößere Kundensegment, den traditionellen Mittelstand.

Ist bisher irgendetwas so richtig schiefgegangen? Wie habt ihr das Problem gelöst? Worauf bist du besonders stolz?

Natürlich war es in den Anfängen etwas chaotisch, aber diese Zeiten sind vorbei. Generell bin ich stolz darauf, wie effizient und schnell das ganze Team zusammenarbeitet, wenn es darum geht, Probleme im Geschäftsalltag zu lösen.

Was hat sich seit der Gründung verändert?

Wir sind enorm gewachsen, nicht nur personell, sondern auch an den Kundenzahlen. Derzeit nutzen über 6000 Unternehmen in Deutschland unsere Penta Geschäftskonten.

Gibt es große oder auch kleine Herausforderungen, denen sich Penta 2019/2020 stellen muss?

Die größte Herausforderung wird, unsere gesetzten Ziele zu erreichen. Aber ich bin optimistisch, dass wir das mit unserem tollen Team meistern.

Wie viele Stellen wollt ihr in nächster Zeit besetzen? Sucht ihr auch nach internationalen Kandidaten?

Wir haben derzeit ca. 20 offene Stellen, die meisten in den Bereichen Tech, Product, Design und Marketing. Wir arbeiten international und unser Team ist international, von daher nehmen wir natürlich sehr gerne internationale Bewerber.

Welche Werte verkörpert das Unternehmen? Welche Eigenschaften sollten eure zukünftigen Mitarbeiter haben?

Penta steht für Transparenz und Eigeninitiative. Zukünftige Mitarbeiter sollten Spaß daran haben, in einem dynamischen Umfeld zu arbeiten, mit Kollegen aus den verschiedensten Kulturen zusammenzukommen, Projekte eigenständig voranzutreiben und Verantwortung zu übernehmen. Unsere flachen Hierarchien ermöglichen schnelle interne Prozesse, die sich wiederum in dem Erfolg der Arbeit jedes einzelnen widerspiegeln.

Wie wichtig ist ein internationales Team für Penta?

Sehr wichtig, da wir bereits ein internationales Team sind. Wir arbeiten alle zusammen, sitzen aber in drei verschiedenen Ländern. Trotzdem findet ein täglicher Austausch zwischen den Teams statt und auch länderübergreifende Teammeetings, wo sich alle mal ohne Videokonferenz sehen, kommen nicht zu kurz. Unsere Office Sprache ist Englisch.

Was würdest du Kandidaten ans Herz legen, die sich bei Penta bewerben möchten?

Kandidaten sollten sich mit dem Unternehmen befasst haben und wissen, inwieweit sie Wert beitragen können. Meine liebsten Bewerbungen sind diejenigen, in denen Kandidaten uns z.B. auf offensichtliche Fehler auf unserer Website oder in Ihrem Bereich hinweisen und einen konkreten Verbesserungsvorschlag haben.

Ein unglaublich dynamisches Unternehmen, das sich immer wieder neuen Herausforderungen stellt, um auch international zu wachsen und das Leben kleiner Unternehmen zu erleichtern. So gibt es ein Problem weniger, um das man sich zum Beispiel bei der Gründung seines eigenen Start-ups kümmern muss!

Falls Penta noch keinen Standort in deinem Wunschland hat, kannst du gerne bei Next Station vorbeischauen und uns etwas mehr über deinen Traumjob erzählen. Wir geben unser Bestes, damit aus dem Traum endlich Realität wird.

Industrieller Remote Support wird endlich digital – Interview mit Martin Riedel, Co-Founder von rise Personio: die HR Lösung für bessere Organisation – Interview mit Martina Ruiß